20.03.2018

Grosses Lob für die Wohngemeinschaft Falkennest

Im Jahresbericht des Verbandes für Sozialhilfe wird das Falkennest für seine Qualität und Innovation gelobt.

„Die Räumlichkeiten in Liestal entsprechen einem guten Standard. Die Strukturen der Institution wurden kontinuierlich und mit vorbildlichem Qualitätsmanagement weiterentwickelt.“  Das ist eines der Ergebnisse der "Kommission für stationäre Drogentherapie" der Baselbieter Gesundheitsdirektion. Diese überprüft regelmässig Institutionen, die ihre Klienten aufnehmen. Das Resultat wurde im Jahresbericht des Verbandes für Sozialhilfe veröffentlicht (siehe Anhang, Seite 20-21). Die Autoren beschreiben darin das Angebot der Wohngemeinschaft und würdigen das Therapie-Konzept.

Wie es den Bewohnern nach dem Austritt geht

Besonders erfreut ist die Kommission, dass das Falkennest den weiteren Entwicklungsverlauf nach der Entlassung erfasst. Die WG befragt nach einem Jahr und noch einmal nach zwei Jahren  seine früheren Bewohnerinnen und Bewohner zu ihrem Status bezüglich Wohnen, Arbeit und Abstinenz von Drogen. „Der dazu nötige Aufwand, die ausgetretenen Bewohnerinnen und Bewohner überhaupt zu erreichen, ist beträchtlich“, lobt die Kommission und betrachtet diese Anstrengungen als Pilotprojekt für eine spätere Umsetzung in allen Institutionen in ihrem Zuständigkeitsbereich.

Das Fazit des Berichts lautet: „Die Kommission kann weiterhin für die Wohngemeinschaft Falkennest eine hohe fachliche und strukturelle Qualität bestätigen.“


zurück